Zum Inhalt springen

Sushi is ka Gulash

Und ja der Fehler ist bewusst gesetzt 😉 und er steht auch auf den Schürzen, die wir gestern bekommen haben, als wir einen Sushi-Kurs gemacht haben. Aber erst mal von Anfang an….
Wir, also meine Mädels und ich, feiern dieses Jahr unsere 25. und darum habe ich mir für meine beste Freundin etwas Besonderes überlegt. Sie liebt Suhsi über alles und naja einfach nur Sushi essen zu gehen, ist schon etwas banal, darum habe ich mir etwas Besonderes überlegt…einen Sushi-Kurs! Nach einer längeren Online-Recherche habe ich mich für einen Express-Kurs bei Sushi 4 you entschieden.
Der Kurs findet im Möbeldepot statt. Von außen betrachtet, dachten wir uns naja, das kann ja interessant werden. Aber wie sooft sollte man sich nicht vom ersten Blick täuschen lassen. Innen war es unglaublich schön! Ich müsste dort echt mal shoppen gehen…
img_3626_1Nach einem Willkommens-Drink und herzlichen Worten unserer beiden Workshop-Leiter ging es auch schon mit den Basics los…Was braucht man um Sushi überhaupt machen zu können, welchen Reis nimmt man am Besten und wie wird er zubereitet und was ist eigentlich Tamago? All diese Fragen haben wir gleich mal zu Beginn Schritt für Schritt geklärt. Vor allem das Tamago war eine Überraschung für mich, denn eigentlich kenne ich es schon, nur wollte ich es nie essen, weil es bisher, naja nicht besonders appetitlich ausgesehen hat in den Lokalen.
Im Grunde ist es so eine Art Omelett, dass aus mehreren Schichten besteht. Nach den ersten paar Schichten waren wir dran…
img_3631_1Nachdem die Tamagos fertig waren, haben wir uns dem Fisch gewidmet.
img_3640_1Mhm…es sah sehr lecker aus! Mir hat es schon in den Fingern gejuckt, aber zuerst musste noch der Reis mariniert werden.
img_3648_1Dann ging es endlich los- der Tisch wurde mit vielen leckeren Sachen eingedeckt und Step by Step haben wir eines nachdem anderen gelernt.
img_3651_1Zuerst machten wir Maki, dass heißt mit einer Füllung, wir haben eine Avocado genommen. Das ging ja noch mit dem Rollen…
img_3661_1Danach gings weiter mit Futomaki. Im Grunde ist es wie das klassische Maki, dass jeder kennt, nur mit mindestens 2 Füllungen.
Bei uns gabs folgende Kombi: Gurke, Tobago, Räuchertofu, Avocado, Surimi, Rucola, Sesam (gaaanz wichtig! Es schmeckt echt lecker im Sushi) und Mango. Beim Rollen, war ich echt nervös, aber es ist ganz gut gelungen, oder? 🙂 Die Geschmacksexplosion im Mund war unglaublich!
img_3677_1Zu guter Letzt haben wir noch das klassische Sushi und Nigiri gemacht und uns mit vollem Genuss den Bauch vollgeschlagen.
img_3686_1Es war echt der Hammer!
Ganz ehrlich, wenn ihr lernen wollt, wie man Sushi macht und dabei ganz viel Spaß haben wollt, kann ich euch nur die Kurse von Sushi 4 you empfehlen. Oh und eine Urkunde gibts übrigens auch! 😀

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.