Reisen

Haste ye back!

18. August 2017

Bedeutet „Komm bald wieder. Auf Wiedersehen!“ – und das trifft definitiv auf mich und Schottland zu.


Im letzten Beitrag habe ich euch ja erzählt, dass wir via Interrail unterwegs waren und so machten wir uns auch auf den Weg nach Edinburgh. (Von London gibt es eine Möglichkeit in nur 4 Stunden dort zu sein, von Oxford warens 5,5 h glaub ich.) Was wir bis kurz vor unserer Reise nicht wussten, im August findet in Edinburgh ein großes Art Festival in der ganzen Stadt statt – überall könnt ihr Performances, Kabaretts und vieles mehr ansehen, teilweise sogar völlig umsonst. Dementsprechend ging es auf der Royal Mile ziemlich zu, aber da wir wussten wo wir hinwollten, gings im Slalomlauf direkt darauf zu – zu allererst natürlich zur Whiskey Experience!


Dieses Whiskey Museum ist unglaublich und das auch mal abgesehen von der Whiskey Verkostung. Sie bieten verschiedene Tickets an – wir haben uns für die Silver Tour entschieden. Für 15 Pfund fahrt ihr in einem Fass einen kleinen Parcours, während dem ihr lernt, wie man Whiskey herstellt. Begleitet werdet ihr von diesem netten Herrn, der euch alles erklärt…


Nach dieser Tour geht ihr nach oben zur nächsten Tour – zuerst seht ihr euch einen Film mit Erklärungen eines Guides an, die euch die 5 Whiskey Regionen in Schottland vorstellen. Nebenbei könnt ihr mit Hilfe einer Riechkarte, bereits erschnuppern, welche Zutaten für welche Region bestimmend sind. Danach gehts fast gleich zur Verkostung – zuerst erfahrt ich noch was über den Unterschied zwischen Blended Whiskey und Single Malt Whiskey. Schließlich kommt der schwierigste Part – ihr müsst euch für einen Whiskey entscheiden oder zwei, je nach gebuchter Tour.  Ich habe mich für einen aus den Highlands entschieden, Miss J. für einen aus den Lowlands. Beide waren lecker, aber letzterer hat uns ein bisschen besser geschmeckt, weil er milder war. Zum Abschluss könnt ihr euer Glas mitnehmen und euch die Whiskey Sammlung ansehen – soweit ich mich erinnere, haben sie dort um die 200 verschiedenen Whiskeys.

Nach einer kleinen Shoppingtour durch den Whiskey Shop (beim Whiskey mit Scottish Cream konnten wir einfach nicht nein sagen) gings kurz zu der Burg und dann gleich weiter zur Camera Obscura. Über ein paar Stockwerke könnt ihr euch mit den unterschiedlichsten Täuschungen mit Licht, Perspektive oder Spiegeln nach oben aufs Dach vorarbeiten. Dort könnt ihr dann die Camera Obscura, eine Art Lochkamera, ansehen. Besser gesagt, ihr beobachtet die Personen, die gerade in Edinburgh unterwegs sind. Es war wirklich erstaunlich! Ich meine diese Kamera ist aus der Viktorianischen Zeit und die Live – Aufnahmen seht ihr auf einer schlichten Holzplatte. Und ja das ganze ist in Farbe und die Bildausschnitte, sind wie eine Filmaufnahme.

So schnell gehts und ich war auf einmal die Kleinere 😀

Nach den paar Stunden Lachmuskeltraining gings ans Beintraining – wir sind die Royal komplett runter und wieder raufgegangen und schließlich völlig erschöpft im The Last Drop gelandet. Gemütlicher Pub mit leckerem Essen. Als Nachspeise gabs Cranachan, ein typisch schottisches Dessert, dass vorrangig aus Schlagobers mit etwas Whiskey, Honig, gerösteten Haferflocken und Himbeeren besteht – und ja es war so richtig lecker! Im Urlaub ignorieren wir mal getrost die Kalorien 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.