Zum Inhalt springen

5 Food Places in London

Letzte Woche war ich wieder in London, einer meiner Lieblingsstädte und es war wie immer traumhaft – schönes Wetter (ja, das ist tatsächlich möglich), leckeres Essen (auch das ist möglich) und schöne Spaziergänge durch die Stadt. Wenn ich mal wieder von dem guten Essen schwärme, sind meine Familie und Freunde immer sehr überrascht, da man Großbritannien nicht oft mit gutem Essen verbindet. Ich gebe zu, ich liebe das klassisch britische Essen – das leckere Frühstück, Baked Beans (mein Lieblingssoulfood), Cream Tea, Fish and Chips…Ich krieg jetzt schon wieder Hunger!

Die Lokale, die ich euch heute vorstellen möchte, servieren nicht alle klassische britische Leckerbissen, aber genau das macht Großbritannien aus für mich – die Vielfalt an unterschiedlichen Kulturen & Küchen.

Bread Ahead Bakery

Ich liebe Brot, Cinnamon Rolls, Krapfen, Kuchen und vieles mehr! Eine große Anzahl dieser Leckereien findet man bei der Bread Ahead Bakery am Borough Market. Der Markt ist ein Paradies für Foodies! Die Bäckerei hat dort ihren Standort und auch kleinere Stände am Gelände verteilt. Am liebsten sind mir die Cinnamon Rolls und die Doughnuts. Der Begriff Doughnut irritiert mich in der englischen Sprache oft ein bisschen, da das für mich ein Krapfen ist, aber egal – Hauptsache er schmeckt so himmlisch, wie diese! Am liebsten habe ich die mit Vanille Füllung, wobei die Schoko Version auch nicht zu verachten ist.
P.S. Es gibt auch ein wirklich gutes Backbuch von ihnen, in dem man Schritt für Schritt lernt gutes Brot zu backen.

Fish!

Ebenfalls am Borough Market findet man das Fish! Es gibt ein Restaurant und einen Take Away Store. Bei letzterem habe ich meine bisher besten Fish and Chips bekommen. Der Fisch ist saftig, die Panier knusprig und auch die Pommes sind wirklich gut. Am liebsten esse ich meine Portion mit einem kräftigen Schuss Essig und einer zusätzlichen Prise Salz. Ich muss allerdings sagen, dass die Portionen echt groß sind – meine Schwester und ich haben uns eine geteilt.(Die Portion am Foto ist eine halbe – nicht, dass ihr euch wundert)

26 Grains

Das 26 Grains ist mein Lieblingsort zum Frühstücken und schwer zu finden. Das erste Mal bin ich ein paar Mal dran vorbei gelaufen, bis mich jemand gefragt hat, ob sie mir helfen kann und schwupps, stand ich schon vor dem Lokal. Es ist ein schöner kleiner Ort mit unglaublich guten selbstgemachten Gerichten – ich hatte einen Porridge mit Bananen, ein Sourdough Brot mit Lachs und dazu eine große Tasse Tee – ein perfekter Start in den Tag. Es gibt dort auch kleine Gerichte zu Mittag.
P.S. Auch hier gibt es ein Kochbuch, damit man sich das 26 Grains zu sich nach Hause holen kann.

 

The Blixen

Zu meinem Geburtstag habe ich mir ein Restaurant ausgesucht, in dem wir zwar noch nie waren, aber die Bilder des Lokals und die Speisekarte haben mich überzeugt ins Blixen beim Old Spitalfieldsmarket zu gehen. Zu einem Rhabarber-Kamillen Soda teilten meine Schwester und ich uns eine Burrata mit gerösteten Haselnüssen und im Anschluss knusprige Ravioli mit einer Spinat-Kürbis-Fülle – es war beides sehr gut! Das Lokal an sich ist auch schon einen Besuch wert – es gibt verschiedene Bereiche, die unterschiedlich gestaltet sind. Wir saßen im Garten – das Mobiliar erinnerte mich an unsere frühere Gartengarnitur und überall hingen und standen Pflanzen. Man fühlt sich wie in einem Wintergarten.
Als kleiner Tipp man sollte unbedingt reservieren.

Mrs. Foggs

Um auf meinen Geburtstag anzustoßen gingen meine Schwester und ich noch zu Mrs. Foggs – Maritime Club and Distillery. Diese Bar gehört zu Mr. Foggs, die in der Stadt verteilt sind. Sie alle beziehen sich auf die Geschichte von Phineas Foggs, der in 80 Tagen um die Welt reiste – so einzigartig wie die Geschichte, sind auch die einzelnen Bars, die sich auf ein bestimmtes Thema spezialisiert haben – nicht nur im Interieur, sondern auch bei den guten Cocktails.
Bei Mrs. Foggs dreht sich alles um seine Frau und die Dampfschifffahrt in Indien. Ich trinke am liebsten Gin und so habe ich mir den Engine Room Gin bestellt – Gin mit einem Chili-Holunder Likör und Tonic Water. Meine Schwester liebt fruchtige Cocktails und Wein, darum entschied sie sich für den Eye of the Lotus – Vodka, Aperol, Ananas, Limette, Passionsfrucht und Weinschaum. Da ich es mir irgendwann angewöhnt habe, nach dem Essen immer etwas Süßes zu essen, habe ich mir zu meinem Cocktail noch Panipuri bestellt. Ich hatte nicht den Hauch einer Ahnung was ich mir bestellt habe, aber ich hab mir gedacht, ich probiers einfach mal und es war wirklich gut. Bei Panipuri handelt es sich um kleine Bällchen – innen ist eine Art Frischkäsefüllung und außen sind sie knusprig frittiert, darüber noch eine Beerensauce und ein paar Pistazien und fertig ist ein gutes Dessert.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.